Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Kunst als Therapie

Jeden Mittwoch Nachmittag treffen sich Bewohner des Gmundener Hauses St. Josef in der hauseigenen Kunstwerkstatt, um unter Anleitung der Kunsttherapeutin Christina Plasser kreativ zu werkeln, gestalten und zu experimentieren.

 

"Aktuell arbeiten wir mit Ton", berichtet Christina Plasser aus dem kreativen Raum, "denn der Einsatz von Ton bietet sich auf unterschiedlichen Ebenen an: Auch ungeübte oder schwache Hände können diesem nachgiebigen Material leicht eine Form geben. Ton ist flexibel und wandelbar. Er lässt dem Gestalter viel Spielraum und regt zum Experimentieren an. Durch seine haptischen Eigenschaften ermöglicht Ton intensive Sinneswahrnehmungen. Unterschiedliche Gefühle, Assoziationen, Wünsche, Gedanken, Erinnerungen aber auch bestimmte Körperempfindungen können ausgelöst werden. Je nach Befindlichkeit kann man Ton kneten, schlagen, auseinanderreißen oder mit weichen, streichenden Bewegungen formen. Der Umgang mit Ton kann eine sehr zentrierende Wirkung haben. Beim Gestalten mit Ton wird die manuelle Geschicklichkeit und Bewegungsfreiheit erhalten oder wiederentwickelt - so beispielsweise bei der Mitbenutzung einer nach einem Schlaganfall gelähmten Hand."