Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Auszeit für pflegende Angehörige

Fröhliche Runde in der Wohnküche der gerontopsychiatrischen Tagesbetreuung Brändlepark am Tag der Offenen Tür. In der Mitte stehend: Astrid Voraberger, Verantwortliche für die Tagesbetreuung Brändlepark und Pflegedienstleiterin im nahegelegenen Seniorenheim Tschermakgarten.

Gruppenfoto vor der Wohnanlage Brändlepark (v.l.n.r.): Astrid Voraberger, Verantwortliche für die Tagesbetreuung Brändlepark, Klaus Müller, Geschäftsführer der Liebenau Österreich gemeinnützige GmbH, Willi Hagleitner, Vorstandsmitglied Krankenpflegeverein, Bürgermeister Markus Linhart, Stadträtin Elisabeth Mathis, Landesrat Dr. Christian Bernhard, Stadträtin Dr. Annette Fritsch und Markus Schrott, Gesamtleiter der Bregenzer Einrichtungen der Stiftung Liebenau.

Im Gespräch über gerontopsychiatrische Tagesbetreuungen(v.r.n.l.): Klaus Müller, Geschäftsführer der Liebenau Österreich gemeinnützige GmbH, Dr. Peter Girardi, geschäftsführender Gesellschafter des SMO Bregenz – Zentrum für Neurologische Rehabilitation, und Landesrat Dr. Christian Bernhard.

Stadträtin Elisabeth Mathis (links) und Bürgermeister Markus Linhart (2.v.l.) auf der Eröffnungsfeier der gerontopsychiatrischen Tagesbetreuung Brändlepark.

Bregenz – Abwechslung für pflegebedürftige und an Demenz erkrankte Menschen: In der Wohnanlage Brändlepark hat die Stiftung Liebenau in Kooperation mit den Sozialfonds Gemeinden und dem Land Vorarlberg eine neue gerontopsychiatrische Tagesbetreuung feierlich eröffnet. Neben den Verantwortlichen der Stiftung Liebenau, des Landes, der Stadt und des Sozialfonds Bregenz haben sich am 16. November rund 50 Gäste in den Räumlichkeiten eingefunden.

 

Teilhaben und sich austauschen können

 

„Wir möchten, dass ältere Menschen möglichst lange zuhause leben können. Hier, in der gerontopsychiatrischen Tagesbetreuung Brändlepark, können sie am Alltag teilhaben, sich mit anderen austauschen und werden dabei kompetent begleitet. Gleichzeitig werden die Angehörigen entlastet“, sagte Landesrat Dr. Christian Bernhard, der in Vertretung von Landeshauptmann Markus Wallner die Gäste zur feierlichen Eröffnung begrüßte. Bürgermeister Markus Linhart ergänzte: „Hier bekommen die älteren Menschen maßgeschneidert genau die Pflege, die ihrem Gesundheitsbild entspricht. Die Stiftung Liebenau ist nicht nur Pflegeexperte, sondern auch ein guter Partner.“

 

Wohnküche, Ruheräume, Balkon

 

Kompetente Begleitung für ein gemeinsames Alltagserleben, Aktivitäten und Entspannung: In der modernen Wohnung der Wohnanlage Brändlepark stehen den maximal acht Tagesgästen und ihren Betreuerinnen eine Wohnküche, zwei Ruheräume, ein großer Balkon und ein Bad zur Verfügung. „Genug Raum, um den Alltag gemeinsam zu erleben, aber auch um sich bei Bedarf zurückziehen zu können“, sagt Astrid Voraberger, Verantwortliche für die Tagesbetreuung Brändlepark und Pflegedienstleiterin im nahegelegenen Seniorenheim Tschermakgarten. Erst im März hat sich die Stiftung Liebenau entschieden, in das vom Land geförderte und von der Bildungseinrichtung connexia begleitete Projekt einzusteigen. Begeistert von der Idee und mit viel Engagement hat Astrid Voraberger gemeinsam mit ihrem Team das neue tageweise Zuhause für die älteren Menschen eingerichtet und das Konzept verfeinert. Im Anschluss an die Begrüßungsreden konnten sich die Gäste selbst ein Bild von den Räumlichkeiten machen, sich bei Kaffee, Kuchen und belegten Brötchen austauschen und informieren.

 

Kontakt 


Tagesbetreuung Brändlepark, 

Josef-Huter-Straße 8

Ansprechpartner: Markus Rapp 

Tel.: 05574 4936-19

E-Mail: tb.braendlepark@stiftung-liebenau.at

 

 

Leistungen der Tagesbetreuung

 

  • Individuelle Pflege und Betreuung in einer Wohnung mit Balkon, Wohnküche und zwei Ruheräumen von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr oder halbtags
  • Teilhabe am Alltagsleben und an Aktivitäten in der Gemeinschaft mit maximal sieben weiteren Tagesgästen
  • Qualifiziertes und erfahrenes Personal, das eng mit dem Seniorenheim Tschermakgarten kooperiert
  • Therapeutische Leistungen (zum Beispiel Physiotherapie) nach Zuweisung durch den Hausarzt
  • Kooperation mit dem Krankenpflegeverein Bregenz
  • Dienstleistungen durch den Friseur oder die Fußpflege
  • Unterstützung bei der Organisation eines Hol- oder Bringdienstes

 

 

Kosten 

 

  • Tagesbetreuung: 30 Euro
  • Halbtagesbetreuung: 20 Euro
  • + Mahlzeiten- und Transportkosten

 

(Text/Fotos: Elke Benicke)